WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mo., 16.03.2019

 

Zum WN-Artikel

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mo., 18.02.2019

 

Zum WN-Artikel mit Fotostrecke

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Di., 11.12.2018

 

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Do., 11.10.2018

 

Christel Bäutigam, Elisabeth Dieckmann, Anne Holle, Cilly Gehling und Lisa Hellmich
von der kfd Appelhülsen (v.l.) übergaben die Sach- und Geldspenden an
Hendrik Schulte Wien und Peter Thiel (v.l.) vom Verein Dülmener Tafel.

 

 

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mi., 18.07.2018

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mi., 04.07.2018

 
Picker  

 

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Sa., 24.02.2018

kfd JHV 2018.jpeg
 

 

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Fr., 09.02.2018

 
Scan.jpeg

 Zur WN-Fotostrecke

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mo., 22.01.2018

Presse Bunter Nachmittag 2018.jpeg

Zur WN-Fotostrecke

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Fr., 06.10.2017

Dülmener Tafel 2017.png

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mo., 18.09.2017

kfd-kartoffel-Seite Kopie.jpg

Zum WN-Artikel

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Fr., 22.09.2017

kfd-wangerooge Kopie.jpg

 

 

Die-gute-Tat-Schon-ueber-500-Decken-gestrickt_image_630_420f_wn.jpg

Di., 05.09.2017 

Die gute Tat 

Schon über 500 Decken gestrickt 

 

Die Strickgruppe der kfd Appelhülsen – hier ein Bild aus dem Frühjahr – besteht seit zehn Jahren. Für die neue Stricksaison bitten die fleißigen Frauen wieder um Wollspenden. Foto: Dieter Klein 

Appelhülsen - Sie stricken für ihr Leben gern und tuen damit auch noch etwas Gutes: die Frauen der kfd-Strickgruppe Appelhülsen. 

Seit zehn Jahren besteht in Appelhülsen die kfd-Strickgruppe unter der Teamleitung von Monika Lenz. Die fleißigen Frauen blicken nun dem Ende ihrer Sommerpause entgegen und werden bald wieder an jedem ersten Mittwoch im Monat im Pfarrheim Appelhülsen die Nadeln klappern lassen. Los geht es am 4. Oktober (Mittwoch) von 15 bis 17 Uhr. 

Um stricken zu können, brauchen die Frauen aber Wolle. Sie freuen sich daher sehr über entspre- chende Spenden. Auch Geldspenden für den Kauf von Wolle werden gerne entgegengenommen. Alle Frauen in der kfd-Strickgruppe arbeiten ehrenamtlich und spenden die Ergebnisse ihres Tuns an ver- schiedene karitative Einrichtungen und Initiativen. 

Die Strickgruppe ist vor zehn Jahren mit zehn Frauen aus Appelhülsen angefangen und hat bis heute über 500 Decken und 120 Paar Socken gestrickt, zieht die Gruppe Bilanz. Im Augenblick sind es 13 Frauen, die von Oktober bis Mai einmal im Monat fleißig die Nadeln klappern lassen. Es werden De- cken in unterschiedlichen Größen, Socken, Schals und für „Sternenkinder“ die sogenannten „Puks“ gestrickt. 

Die ersten gestrickten Decken gingen übrigens zu den Maltesern für die Kranken in Lourdes. Decken- spenden sind in der Vergangenheit auch an soziale Einrichtungen in Nottuln/Kreis Coesfeld gegangen. Seit 2010 werden die gestrickten Decken, Schals, Puks, Socken etc. zur Familienbildungsstätte Coes- feld (Frühchenstrickkreis) gebracht. Von da sind die ersten Sachen nach Togo/Afrika zu einer Kran- kenstation geschickt worden. Später wurden die gestrickten Teile per Container zweimal im Jahr nach Ghana zu Krankenhäusern und Schulen geschickt. Zusätzlich werden über die Osteuropahilfe auch Waisenhäuser in Litauen und der Ukraine unterstützt. 

Um für die neue Stricksaison gut vorbereitet zu sein, bittet die Strickgruppe die Bürger wieder um Wollspenden oder alternativ um Geldspenden. Weitere Informationen erteilt Monika Lenz, 0 25 09/4 81 

 

 

 

Seniorinnenkaffeetrinken.jpeg

Oh - Pardon! Es musste heißen: "Das Programm gestalteten Christel Helms und Cilly Gehling mit ihren Gitarren." Und die begabte Oboistin heißt Mia Fels. Beim nächsten Mal passe ich besser auf!

Helga Koester

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mi., 24.05.2017

Weltreise.jpeg
 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Fr., 19.05.2017

Bibel an einem anderen Ort 1.jpeg

 

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Mi., 17.05.2017

kfd - Weidenflechten Mai 2017.jpeg
WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

Fr., 05.05.2017
WN 05.05.2017 (1).jpg

 

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN

So., 23.04.2017

kfd-Themenabend

„Große Frauen – große Schicksale“

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Referentin Astrid Strege (im Hintergrund stehend) informierte in 90 spannenden Minuten über Maria Callas, Marylin Monroe und Prinzessin Diana. Foto: kfd Appelhülsen

Appelhülsen - Maria Callas, Marilyn Monroe und Lady Diana – Ruhm und Tragik liegen bei diesen drei Frauen nahe beieinander. Astrid Strege informierte.

Der Themenabend der kfd Appelhülsen „Große Frauen – große Schicksale“ , an dem rund 50 Frauen teilnahmen, war ein voller Erfolg. Souverän und unterhaltsam berichtete Astrid Strege über Maria Callas, Marilyn Monroe und Lady Diana, Princess of Wales.

„Drei Frauen – Mensch und Mythos zugleich“, zu diesem Untertitel erhielt das Publikum Einblicke in das schicksalhafte Leben dieser Ikonen, aber auch in die Welt der Oper, des Films und des Königs- hofs. Alle drei vorgestellten Frauen verband ein Leben, in dem Ruhm und Tragik nahe beieinander la- gen. Was trieb sie an? Wie sahen andere sie? Wie sahen sie sich selbst? Antworten auf diese Fragen, aber auch Anekdoten aus dem Alltag der drei Frauen wurden von der Referentin vorgestellt. So erfuh- ren die Zuhörerinnen zum Beispiel, dass Maria Callas, eine der größten Sopranistinnen des 20. Jahr- hunderts, eine Sammelleidenschaft für Kochrezepte besaß. Marilyn Monroe, das Sexsymbol der 50er- Jahre, litt ihr Leben lang darunter, vom Kinopublikum nicht als ernsthafte Schauspielerin akzeptiert zu werden. Und Lady Diana, Princess of Wales, rebellierte in ihrer Rolle als Mutter gegen das strenge Hofprotokoll.

Passende Bilder und Hörbeispiele rundeten den 90-minütigen Vortrag, der das Publikum begeisterte, ab. Bei Wein, kleinen Snacks und guten Gesprächen klang ein schöner Abend erst zu später Stunde aus. 

 

Sa., 18.03.2017

Jahreshauptversammlung 2017

 WN 18.03.2017.jpeg
 

 

Do., 23.02.2017 

Karneval in Appelhülsen 

Herzen für die Ältesten
Beim kfd-Seniorenkarneval in Appelhülsen gab es ein buntes Unterhaltungsprogramm. Foto: Dieter Klein

Appelhülsen - Ein buntes Programm mit viel Musik begeisterte im Bürgerzentrum Schulze Frenking die Appelhülsener Senioren. Die Frauen der kfd hatten eingeladen. 

Von Dieter Klein 

Was ihre Senioren, besonders die aus den Häusern „Arca“ betrifft, zeigen die Appelhülsener das ganze Jahr über viel Herz. Da gibt es längst etablierte Fahrgemeinschaften von Helfern, die die weniger Beweglichen in die Kirche oder zu den Veranstaltungen bringen. Natürlich auch zum Seniorenkarneval der kfd im Bürgerzentrum Schulze Frenkings Hof. 

Dort wurde es am Mittwochnachmittag richtig eng, schließlich wollten sie alle mal wieder schunkeln und singen. Und das bei leckerem Kuchen und Kaffee bis zum Abwinken. Ein Konzept, dass sich wieder einmal als richtig erwies. Begleitet von bunt kostümierten und gut gelaunten kfd-Frauen, die sich um die Gäste kümmerten. 

Auf der Bühne turnten, tanzten und sangen die Akteure der anderen Vereine. Mit dabei die Bänkel- sänger des MGV, die unter Leitung von Reinhold Kollenberg ein Schunkellieder-Potpourri präsentierten. Vorsitzender Josef Holthaus überraschte die Besucher außerdem mit selbst gebackenen „Herzen“ für die Ältesten im Saal. Die Theaterfrauen der kfd bewiesen, dass sie auch in der Krachledernen nichts an Attraktivität verloren haben. Zu einem Kurzbesuch kam auch das Kolping-Prinzenpaar Markus II. und Martina. 

Dann die Kinder. Die kleinen Cowboys vom St. Josef-Kindergarten und die niedlichen Artisten der Arminen-Tanzgruppen waren mit ihren Kostümen eine Augenweide. Schön witzig wie gewohnt waren die „Tramps vom Nonnenbach“ – Mariette Strege und Monika Holthaus. Die beiden beliebten Dauerbrenner auf Appelhülsens Festveranstaltungen wussten wieder einiges zu berichten. Zwischendurch sorgten Helga Koester als Pausenclown und Martina Katrinski am Akkordeon mit Witzen und bekannten Ohrwürmern dafür, dass der Spaß anhielt. 

Finaler Höhepunkt waren die „Mainzer Hofsänger“ (kfd-Orga-Team). Mit dem unvergessenen „Sassa, Sassa“ trieben sie die karnevalistische Sause zum Sieden. Da verwunderte es nicht, wenn die Gäste zum Schluss sangen: „So ein Tag, so wunderschön wie heute. So ein Tag, der dürfte nie vergeh‘n.“ 

 

 
WN 12.02.2017.jpeg