März

Montag, 6. März 2023, 19 Uhr, Fahrt zum Boulevard-Theater, Münster
"Schwiegermutter und andere Bosheiten"

Henrike und Bernhard sind verheiratet. Er hat eine gut laufende Anwaltskanzlei. Sie haben eine erwachsene Tochter und sind finanziell ausgesorgt. Ihr Leben plätschert so dahin. Das passt Henrike nicht mehr. Sie will sich neu erfinden. Zu diesem Zweck soll Bernhard ausziehen. Schließlich bewohnen sie das Haus ihrer Mutter, die sehr präsent in der oberen Etage residiert, und das gesamte Haus mit ihrer exzentrischen Art dominiert. Bernhard hat seine Koffer gepackt und will gerade das Haus verlassen, da klingelt es an der Tür.

Claudine, Henrikes Freundin, stürmt herein. Sie ist überglücklich. Steht sie doch kurz vor der Hochzeit mit Uwe. In den höchsten Tönen hat sie von ihm schon geschwärmt und nun soll Henrike ihn endlich kennen lernen. Uwe kommt und Henrike wird blass. Sie kennt ihn. Er war vor Jahren mal ihr Lover. Das darf Claudine auf keinen Fall erfahren und Bernhard erst recht nicht. Gerda, Henrikes Mutter, steht plötzlich schnatternd im Zimmer – sie steht immer plötzlich schnatternd im Zimmer – und sie wird blass. Sie kennt Uwe. Er war vor Jahren mal ihr Lover....
Und so beginnt ein turbulentes Chaos, das „mit seinen spritzigen, spitzen Dialogen den Zuschauer in Atem hält und für alle Komödienliebhaber ein lohnender Abend ist.
(Vienna Journal, zur Uraufführung)

Anmeldungen nimmt Schenken und Wohnen Lenfers, Münsterstraße 17, mit gleichzeitiger Kostenentrichtung (Mitglieder 25 €, Nichtmitglieder 29 €) bis spätestens Samstag, den 28. Januar 2023, entgegen.

 

 

 

 

 

Worauf haben wir Lust
 
Erst sammeln wir Ideen, dann legen wir fest, was davon wir konkret angehen.
Es bilden sich Arbeitsgruppen von Frauen, die Lust haben, einen Programmpunkt
zu planen und durchzuführen.
Im Herbsttreffen stellen alle die bisherigen konkreten Planungen vor, noch
anstehende Fragen werden gemeinsam besprochen.
 
Blick nach vorn
Unsere Grundhaltung ist:
 
Jede Frau kann sich in dem Bereich einbringen, der ihr Freude macht.
 
Jede Frau bringt sich in dem Umfang ein, der ihr möglich und recht ist.
 
Aufgaben, die nicht übernommen werden (können), werden nach gemeinsamer
Absprache verändert oder gestrichen.